Marpingen siegt mit 34: 28 Toren (Halbzeit 18 : 13) gegen die HG Itzenplitz (Spielgemeinschaft HSV Wemmetsweiler und TV Heiligenwald)

Samstag, 12.11.2022) – Marpingen beherrschte das siebte Saisonspiel über die volle Spielzeit, mit der einzigen Ausnahme der ersten Minute, als Itzenplitz im ersten Angriff die Torfolge eröffnete. Das bedeutet nicht, dass es ein leichter Sieg gewesen wäre. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, legten sich bis zum Schluss ins Zeug und zeigten in der Marpinger Sporthalle vollen Einsatz.

Der hoffnungsvolle Anfang

Die erste Viertelstunde war ein einziges Rennen um die Führung, die uns schon früh mit ein bis zwei Toren zufiel. Sie wurde vorerst abgesichert durch das 7m-Tor von Yannick Rech in der zwölften Spielminute und sein erstes Feldtor eine Minute später (9 : 6 und 10 : 6). Als Jens Staub, der schon am Anfang die Marpinger Torfolge begonnen hatte, auf 11 : 6 erhöhte, war die Richtung vorgegeben. Wie schnell das Spiel lief, zeigt allein schon die ungewöhnlich hohe Zahl von 17 Toren in den ersten fünfzehn Minuten. Und dies, obwohl es auf beiden Seiten auch mehrfach technische Fehler gab. Die Abwehrreihen funktionierten hier wie dort durchaus nicht immer zufriedenstellend. Das zeigte sich an diesem Abend noch des Öfteren. Umgekehrt zeigte sich auch, wie vorteilhaft es ist, wenn ein gegnerischer Angriff durch hohen Einsatz gebrochen werden kann, so zum Beispiel durch zwei Ballgewinne im freien Feldspiel durch Jens Staub und Eric Grünemeier, die dem Gegner in hohem Sprung beziehungsweise im vollem Lauf den Ball abnahmen, also Torwürfe verhinderten und die Angriffsrichtung umdrehten.

Fast im ganzen weiteren Verlauf bewegte sich das Marpinger Spiel in einer Führungsbreite von vier bis sechs Toren, unterbrochen einige Male nach oben und unten mit einem Vorsprung von sieben oder auch nur noch drei Toren. Wenn es darauf ankam, war immer einer zur Stelle, der ein Absacken verhinderte, auch hier einige Beispiele: die Steigerung der beiden Torleute Yannick Teichmann und Johannes Turich im Laufe ihres jeweiligen Einsatzes, auch ihre mehrfache Rettung bei gegnerischen Tempogegenstößen, oder die Treffer nach 15 : 12 innerhalb von nur zweieinhalb Minuten durch Jannis Laub, Jonas Birtel und Sebastian Hoffmann (16 : 12, 17: 12, 18 : 13), also zurück zu dem für das ganze Spiel typischen 5-Tore-Abstand in kürzester Zeit vor dem Halbzeitabpfiff.

Der zweite Durchgang

Das Spiel setzte sich in ähnlicher Form nach der Halbzeit fort. Viele, viele Tore bei grundsätzlicher Einhaltung des Marpinger Vorsprungs, auch diesmal aber wieder eine nicht ungefährliche Senkung des Vorsprungs bis auf drei Tore, 21 : 18, ein Vorsprung, der diesmal von Jens Staub mit zwei knallharten Treffern wieder in die richtige Spur gebracht wurde (22 : 18 und 23 : 18) und durch Tore von Yannick Rech, Julian Lösch und Eric Grünemeier bis auf 27 : 20 hochgezoomt wurde. Erster-7-Tore-Abstand!

Als unser Spiel danach etwas an Linie verlor und vorübergehend ins Strudeln geriet, war wieder Daniel Dörr an der Reihe, und das nicht nur einmal, sondern dreimal, ohne dass die Itzenplitzer dazwischenfunken konnten. Daniel also wie folgt: 28 : 23, angespielt von Eric, 29: 23, angespielt von Sebastian, und 30 : 23, angespielt von Jonas H.. Wenn Daniel dran ist, ist er dran.

Obwohl der Bericht schon viel zu lang ist, muss ich unbedingt noch den Abschluss erwähnen, der ein ganz besonderer war, viel Jubel auslöste und im Schlussbeifall weiter gefeiert wurde. Es ging so: Etwa in der Mitte vor der gegnerischen Abwehr steht Spielertrainer Sebastian, der den Ball zu Eric gibt, der ihn wiederum „irgendwie“ nach ganz links in die Hände von Jonas H. wirft, der ihn, bereits im Sprung, ins Itzenplitzer Tor drückt. Kempator, Torpfiff, Abpfiff, Sieg! Endstand 34 : 28.

Unsere Tore (immer laut HVS-Internet-Protokoll): Daniel Dörr 7, Yannick Rech 7 (2), Jens Staub, Jonas Hubertus und Eric Grünemeier je 4, Sebastian Hoffmann und Jannis Laub je 2, Jonas Birtel, Kevin Sauer, Julian Sauer und Till Egler je 1.

Nachwuchs der Hornets

Alois Ames

Marpinger Männerhandball – Ein schwieriges Spiel und ein knapp verdienter Sieg – 37:34 gegen den ASC Quierschied (Halbzeit 19:19)

Sonntag, 06.11.2022 – Wer den Halbzeitstand liest – Gleichstand 19:19 – und auf das Ende des Spiels mit den drei Toren Vorsprung für uns schaut, der kann sich denken, auch wenn er nicht dabei war, dass hier ein langer und streckenweise auch gleichwertiger Kampf stattgefunden hat. Es dauerte zu Anfang eine ganze Viertelstunde, bis wir uns erstmals auf mehr als ein Tor absetzen konnten, 10:8 durch Spielertrainer Sebastian Hoffmann, und vier Minuten später auf auf 12:9 durch Eric Grünemeier. Vorher hatte es nicht weniger als achtmal unentschieden gegeben. Sebastian und Eric waren es auch, die wenig später ein 13:10 (Eric) und ein 14:10 (Sebastian) erreichten. So hätte es von uns aus ja gerne weitergehen können. Tat es aber nicht! Die Quierschieder blieben dran, als hätten sie sich an uns festgeklettet, und schafften zur Halbzeit – quasi in den Abpfiff hinein – den Ausgleich mit 19:19. Alles nochmal offen!

Die zweite Hälfte glich eine Zeitlang der ersten. Wieder gab es eine Reihe von unentschiedenen Zwischenständen, wieder taten wir uns schwer, die Quierschieder abzuhängen, was aber schließlich doch gelang! Mehrfach stießen wir wie in Hälfte eins auf vier Tore Vorsprung vor, einmal auch – das einzige Mal im Spiel – auf fünf Tore beim 35:30 durch Sebastian. Bei diesem Stand versuchte der Quierschieder Trainer, eine letzte Wende durch eine Auszeit zu erzwingen. Eine kleine Verkürzung kam unmittelbar danach auch zustande, jetzt auf 35:31 für uns; (dieses Quierschieder Tor sogar trotz einer Marpinger Überzahl! (Hallo Abwehr!). Aber insgesamt gelang es unserer Mannschaft doch, den Vorsprung zu halten, wenn auch mit Mühe. Das Spiel endete mit 37:34 Toren für uns. Wenn wir von dem 25:25 gegen unseren derzeitigen Konkurrenten um die Tabellenspitze, den TV Homburg, einmal absehen (siehe Spiel vom 22. Oktober), so war das Spiel gegen Quierschied das bisher knappste. Man darf aber darauf hinweisen, dass in der Quierschieder Halle ohne Verwendung eines Haftmittels gespielt werden muss („harzfrei“), was unsere Jungs nun einmal nicht gewohnt sind. Sowas könnte auch mal spielentscheidend sein.

Unsere Tore (HVS-amtliche Liste): Sebastian Hoffmann 12, Eric Grünemeier 9, Daniel Dörr 4, Steven Marx 4, Jonas Hubertus 3, Jannis Laub 3, Daniel Hubertus und Julian Lösch je 1.

Alois Ames

Marpinger Männerhandball – Gegen den TV Niederwürzbach Sieg mit 31:27 Toren (Halbzeit 15:11)

Samstag, 29.10.2022 – Auch gegen den TV Niederwürzbach 2 konnten wir die bisherigen Erfolge fortsetzen: neun Punkte in fünf Spielen. Punkteteilung nur gegen die gleichstarken Homburger vor acht Tagen in Marpingen. Diesmal mussten wir uns mit der zweiten Mannschaft des TV Niederwürzbach messen. Unser Sieg mit vier Toren, 31:27, ist im Ganzen dem Spiel gerecht geworden, hätte auch noch etwas höher ausfallen können. Der Sieg lag etwas unterhalb des im Spielverlauf mehrfach erreichten 7-Tore-Abstandes.

Die erste Hälfte verlief lange offen, mit leichten Vorteilen für uns. Gleichstände wechselten mehrfach mit Führungen von einem bis zwei Treffern. Dann auf einmal, es waren noch fünf Minuten bis zur Pause, zogen wir in ununterbrochener Reihenfolge von 11:11 auf 18:11 davon. Sieben Treffer (über die Halbzeit hinaus) in gerade einmal sieben Spielminuten! Das sah gut aus.

Erst danach fing sich Niederwürzbach wieder und setzte, ebenfalls sehr schnell, drei Tore gegen uns ab. In diesem ungewöhnlichen Tempo setzte sich das Spiel nicht fort. Es wurde im Ganzen etwas langsamer und auch mühsamer. Wir konnten unser Spiel nicht mehr kontinuierlich weiter entwickeln. Zwar gelang uns noch mehrere Male der Vorsprung bis zu den sieben Toren, letztmalig beim 30:23 vier Minuten vor dem Schlusspfiff. Aber in diesen restlichen Minuten haben wir dann doch noch zwei Tore von dem Vorsprung wieder abgegeben. Kurze Schwächen im Angriff wie in der Abwehr genügen ja für solche Schwankungen. Endergebnis 31:27 für uns.

Gerne füge ich neben der Verlaufsdarstellung und dem siegreichen Abschluss hinzu, dass einer unserer Jüngsten, Steven Marx, sich an diesem Abend so richtig gesteigert hat, nicht nur durch seine Treffer als solche, sondern auch durch deren Schwung und Entschiedenheit. Die Jungen in der Mannschaft sind nicht nur gut integriert, sondern kommen auch zu ansehnlichen Leistungen, sei es im Spielaufbau, sei es in den Abschlüssen.

Unsere Tore: Sebastian Hoffmann 8, Steven Marx 7, Daniel Dörr 5, Jens Staub 5, Yannick Rech 4, Peter Gessner 2.

Alois Ames

Spitzenspiel und Handballdrama – 25:25 gegen den TV Homburg 2 (Halbzeit 9:11)

Samstag, 22.10.2022 – Das Spiel unserer Mannschaft gegen den TV Homburg 2 war schon vorher, insbesondere in den letzten zwei Wochen, das Thema Nummer 1 bei unseren Spielern und bei den Beobachtern. Bei uns war die Ungewissheit vielleicht etwas größer als beim Gegner, sind wir doch eine neu zusammengeschmiedete Mannschaft, die allerdings seit dem Auftakt am 17. September dreimal gezeigt hat, was in ihr steckt. Ausgangspunkt auf beiden Seiten war der Tabellenstand mit 6:0 Punkten.

Schon in den ersten Minuten begann das Auf und Ab beider Mannschaften mit vielen Gleichständen, drei schon in den ersten sieben Minuten, 1:1, 2:2, 3:3. Wir fielen anschließend in relativ schneller Folge bis zu fünf Zähler zurück, ehe Spielertrainer Sebastian Hoffmann unsere erste Auszeit nahm. Die Unterbrechung war wichtig. Es gab bei uns zu viele vergebliche Torversuche, die zu Ballverlusten führten und dem Gegner Tempogegenstöße erlaubten oder im Aus landeten. Das Schwächeln dauerte noch kurz an, bis unsere Männer die Kurve kriegten. Der Angriff wurde besser, die Abwehr war von Anfang an auf Zack, und bis zur Pause verminderten wir die Differenz zunächst auf drei Tore, 9:11.   

Die Wende war aber noch nicht erreicht, denn im weiteren Verlauf streiften wir bei 10:14 noch einmal die Minuskurve, ehe darauf sofort wieder eigene Tore folgten, und das nicht zu knapp. Eric Grünemeier fand die positive Richtung ,11:14, Jannis Laub, Jonas Hubertus und Jens Staub setzten sie fort bis zum Gleichstand von 14:14 – diese vier Treffer in direkter Folge – und Sebastian, nach einem kurzen Homburger Zwischentor, zum erneuten Gleichstand,15:15. Jetzt lag die Wende wirklich in der Luft und ließ auch nicht auf sich warten. Eric Grünemeier lief zur Hochform auf, erzielte die Führung mit 16:15 und schickte noch ein 7m-Tor und ein weiteres Feldtor hinterher, 17:15 und 18:15.

Was dann folgte, war ein stürmisches Ringen um die endgültige Führung. Die Homburger gaben beileibe nicht auf, und fast ebenso so schnell, wie sie zurück gefallen waren, holten sie wieder auf. Um die fünfzigste Minute standen die beiden Rivalen wieder gleich auf gleich 20:20. Dass wir das Spiel überstanden, verdankten wir zu einem nicht geringen Teil der guten und weiter zunehmenden Leistung von Johannes Turich im Tor. Er gab der Mannschaft richtig guten Rückhalt.

Die Details in einem so offenen Spiel darzustellen, ist nur begrenzt möglich, aber beim Blick auf die letzten fünf Spielminuten lässt sich in etwa wiedergeben, was da los war. Hier die Treffer auf beiden Seiten bis zum Abpfiff:

20:20 Sebastian Mathieu für Homburg, 21:21 Eric Grünemeier für uns, 22:22 Leonhard Frisch für Homburg, 23:23 Jonas Hubertus für uns, 23:24 Rainer Mall für Homburg, 24:24 Eric Grünemeier für uns, 24:25 Philipp Daume für Homburg. Der Homburger Sieg schien nun so gut wie sicher, denn es waren nur noch 20 Sekunden zu spielen – und dann, fast in den Schlusspfiff hinein, das Endergebnis 25:25 durch Sebastian Hoffmann für uns! Abpfiff! Kompliment für dieses packende Spiel und Kompliment für die gleichwertige Leistung der beiden Mannschaften!

Die Marpinger Tore (hier das amtliche HVS-Ergebnis). Ich will diesmal nicht verhehlen, dass es nach meinen eigenen Notizen oder auch nur Erinnerungen einige Tore gab, die nichtzutreffend zugesprochen wurden. Das soll keine Kritik an den Spielsekretären sein. In der Turbulenz dieses Spiels ist es, falls meine Sicht überhaupt stimmt, verständlich.

Eric Grünemeier 11 (3), Jonas Hubertus 5, Sebastian Hoffmann und Jannis Laub je 2, Yannick Rech 2 (1), Jens Staub, Marcel Liebetraut und Daniel Dörr je 1.

Alois Ames

Sieg mit 30:24 Toren gegen die SGH St. Ingbert 2 (Halbzeit 11 : 9)

Sonntag, 9. Oktober 2022 – Hier etwas verspätet der Bericht vom dritten Saisonspiel: Wir können wieder einen Sieg vermelden. Einen Sieg in einem Spiel, in dem unser Team sich anfangs etwas schwertat, dann zunehmend sicherer wurde und schließlich den Gegner abschütteln konnte. Die anfängliche Unsicherheit hatte wohl damit zu tun, dass in der Halle in St. Ingbert-Hassel ohne Harz gespielt werden muss. Für unsere Mannschaft ungewohnt, daher am Anfang ein paar Probleme mit der Ballführung!

Wir fielen nach Spielbeginn leicht zurück bis zu 3 : 6 nach einer Viertelstunde. Da ergriff Jens Staub aus dem Rückraum heraus die Initiative und beendete diesen Zustand innerhalb von dreieinhalb Minuten mit 4 : 6, 5 : 6 und 6 : 6. Nach einem St. Ingberter Zwischentor (6 : 7) wiederholte Daniel Dörr, was Jens soeben vorgeführt hatt: drei Tore zum 7: 7, 8 : 7 und 9 : 7. Die Führung der Einheimischen war damit vorbei, und zwar endgültig. Unsere Abwehr war nicht faul und beschützte das Tor besser als vorher. Halbzeit 11 : 9 für uns. Das war natürlich noch kein beruhigender Zwischenstand, denn der Gegner blieb uns noch eine Zeit lang auf den Fersen.

(Einschub: Ein Hinweis für die Leserinnen und Leser: Ich beschreibe in den Berichten von Auswärtsspielen, wie ihr gemerkt habt, die Torfolge und die Torstände ganz aus unserer Sicht. Ich glaube im Laufe der Zeit gemerkt zu haben, dass das Lesen des Textes dann leichter fällt und Missverständnisse vermeidet. Ein Beispiel: Wir haben ein Spiel XXX mit 20 : 18 Toren gewonnen. Ich schreibe also nicht, wie bei Auswärtsspielen meist üblich: Das Spiel XXX wurde mit 18 : 20 gewonnen.)

Fortsetzung:

Das Marpinger Spiel war noch nicht definitiv abgesichert. Der Gegner blieb uns auf den Fersen. Unser Vorsprung blieb mit ein bis zwei Toren bestehen; in einen Rückstand gerieten wir also nicht mehr. Aber die Gefahr bestand weiterhin. Dass aus unserer positiven Differenz kein neuer Absturz wurde, verdankten wir zu einem guten Teil – neben dem Spielertrainer Sebastian Hoffmann – unserem Neuzugang aus der Vorbereitungszeit Jannis Laub. Es war erstaunlich zu sehen, wie es Jannis gelang, sich gerade jetzt, in der immer noch offenen Spielsituation, mehrere Male in Wurfposition zu bringen und mehrere Tore aus der zweiten Reihe zu erzielen. In meiner Erinnerung es vier Treffer, neben zwei weiteren am Anfang und am Schluss des Spiels.

Außer den hier namentlich Genannten waren natürlich alle weiteren Spieler über Zuspiel oder Annahme und über die Ballführung im Ganzen am Sieg beteiligt. Das Ergebnis von 30 : 24 Toren entspricht recht gut dem Spielverlauf und macht Hoffnung für ein schweres Spiel, das am 22. Oktober zu Hause ansteht.

Dazu mehr nächste Woche!

Unsre Tore gegen St. Ingbert: Sebastian Hoffmann 10, Jannis Laub 6, Jens Staub 4, Daniel Dörr 4, Jonas Hubertus 3, Yannick Rech 1, Till Egler 1, Jan-Eric Dörrenbächer 1

Alois Ames

Erneut zwei Punkte in Marpingen –  Sieg unserer Männer mit 25 : 20 Toren gegen TV Merchweiler 3

Marpingen, Samstag, 1.Oktober – Das zweite Heimspiel am frühen Samstagabend stand unter etwas anderen Startbedingungen als das erste Spiel vor zwei Wochen. Im Vergleich mit der Startmannschaft des Auftaktspiels fehlten diesmal mehrere Spieler. Der Spielertrainer Sebastian Hoffmann ist erkrankt und befindet sich zu Hause in Quarantäne, des Weiteren mussten wir auf den Rückraumspieler Marcel Liebetrau verzichten, auf den Kreisspieler Till Egler und auf den Rechtsaußen Daniel Dörr, den Held vom 17. September, alle mit nachvollziehbaren Gründen.  Daran gemessen, muss man der reduzierten Truppe vom Samstagabend ein Lob aussprechen. Sie spielte, wie unsere Mannschaft es in ihrem Schlachtruf vor jedem Spiel verspricht: „Mir genn alles“.

Noch ein Vorwort zum Gegner. Dritte Mannschaften darf man sich nicht einfach als Leichtgewichte vorstellen. (Wortwörtlich stimmt das schon oft nicht von den Pfunden her, die sie oft auf die Platte bringen.) Aber auch im übertragenen Sinne stimmt es keineswegs. Was ihnen an Schnelligkeit abgeht, das machen sie nicht selten beim Stellungsspiel gut, und ebenso beherrschen sie manche Tricks und Kniffe, die aus langjähriger Routine stammen.

Nun zum Spiel selber! Schon in unserem ersten Angriff eröffnete Jonas Birtel die Torfolge zum 1 : 0. Anschließend mussten wir aber auf weitere Tore recht lange warten. Der Gegner erhielt zwei Strafwürfe zugesprochen (1 : 2), und erst in der zehnten Spielminute gelang es Jonas Hubertus, das 2 : 2 herzustellen, mit einem kraftvollen Weitwurf aus der zweiten Reihe und fast sofort darauf auch mit 3 : 2 die Führung zu übernehmen. War aber auch Zeit. 

Nun ging es, zumindest vorläufig, gut voran. Jens Staub und der erst kurz eingewechselte Eric Grünemeier wiesen die weitere Richtung (4 : 2  und 5 : 2), und als Steven Marx in der vierzigsten Minute das 6 : 3 warf, schien unser Spiel ganz in Ordnung. Man muss bei dem 6: 3 bedenken, dass der Gegner bis dahin erst ein Feldtor erzielte hatte. Doch etwas später geriet unser Spiel zur Pause hin außer Tritt.  Yannick Rech brachte noch ein 7m-Tor im Nachwurf zustande, aber das Spiel drehte sich doch noch vor der Halbzeit. Merchweiler holte auf und überholte uns sogar, Stand jetzt 7:  8. Wir konnten froh sein, dass Yannick noch vor dem Abpfiff den Ausgleich zum 8 : 8 von links außen erzielte. Unsere Abwehr, anfangs stark, beweglich und quirlig, wirkte in den zehn Minuten, um die es hier geht, etwas hilflos. Auch unsere Torversuche hatten nicht mehr die Qualität von vorher. Man konnte sich fragen, warum unsere Mannschaft vorübergehend nicht ein richtig schnelles Spiel mit weiten Würfen hinlegte, um den wesentlich älteren Gegner müde und mürbe zu machen, was sie doch eigentlich kann. (Sehe ich das richtig?)

Im Verlauf der zweiten Spielhälfte änderte sich vieles zu unseren Gunsten. Merchweiler konnte noch eine gewisse Zeit mithalten, geriet dann aber zunehmend in die Defensive. (Ich muss mit Rücksicht auf die Länge des Berichts im Folgenden einiges überspringen.) Die weiter oben gewünschte Spielweise setzte sich innerhalb unseres Teams zunehmend durch. Die Mannschaft spürte, dass es gut lief, angeführt von Jens Staub und Jonas Hubertus mit ihren phänomenalen Durchbrüchen. Das ganze Feld machte mit. Kevin Sauer, der gegen Schluss noch dazu kam, trug gleich mit zwei Treffern zu dem neuen Schwung bei. Er und Jannis Laub sicherten um die fünfzigste Spielminute das noch etwas unsichere 21 : 17 ab und hoben es auf 23 : 17. Weil danach nur noch weniger als acht Minuten zu spielen waren, war der Marpinger Sieg so gut wie sicher. Merchweiler konnte nicht mehr ausreichend aufholen, viel zu wenig, um das Spiel herumzureißen. Das Endergebnis lautete 25 : 20 für uns.

Werfen wir noch einen Blick auf unsere Torhüter!  Sie haben das Ihre zum Sieg beigetragen, Yannick Teichmann in der ersten Hälfte mit seiner sicheren Abwehr bei mehreren gefährlichen Merchweiler Torwürfen, Johannes Turich in der zweiten Hälfte durch seine mehrfachen punktgenauen, weiträumigen Zuspiele für gelingende Tempogegenstöße. Unserem Publikum gefiel das.  

Unsere Tore: Jens Staub 7, Jonas Hubertus 6, Jonas Bitrtel 3, Steven Marx 3, Eric Grünemeier 2, Jannick Rech 2 (1), Kevin Sauer 2,  Yannis Laub 1.  

Der Bericht kann nicht zu Ende gehen ohne herzliche Grüße an Spielertrainer Sebastian und gute Wünsche für schnelle und nachhaltige Besserung!

Alois Ames

Sieg mit 33 : 22 Toren gegen HWE Erbach-Waldmohr 2

So kann es weitergehen!

Samstag, 17. September 2022 – Das erste Pflichtspiel im neuen Spieljahr war ein gelungener Auftakt in die neue Spielrunde.  Der Sieg unserer neu formierten Mannschaft mit 33 : 22 Toren ist ein Ergebnis, das selbst kühne Erwartungen übertroffen hat.

In der Anfangsphase war das noch gar nicht so klar. Wenn wir auch von Anfang an führten und die Führung nie abgaben, so kamen wir zunächst über einen Vorsprung von zwei bis drei Toren nicht hinaus. Im Grunde blieb in der ersten Viertelstunde noch alles offen. Auf unsere Treffer folgten regemäßig die Erbacher Gegentreffer, und es gelang uns vorerst nicht, uns weiter abzusetzen. Nach etwa zwanzig Minuten wurde das gründlich anders. Als wir sahen, wie Daniel Dörr an diesem Abend mit dem Ball umging, zum Beispiel die weiten Würfe übers Feld annahm und verwandelte, oder – ein weiteres Beispiel für die Genauigkeit der Ballführung – wie Marcel Liebetrau die kurzen, scharfen Anspiele von Spielertrainer Sebastian Hoffmann in Tore umsetzte (11 : 7 und 12 : 7). da spürten wir: Unser Spiel läuft! Das spürte auf der anderen Seite auch der Homburger Trainer, der die erste Auszeit nahm, ohne dass sich viel änderte. Es folgte bis zur Pause unter anderem der erste uns zugesprochene 7m-Wurf von Yannick Rech (13 : 7), des Weiteren ein Alleingang von Sebastian zum 15 : 8.  Unser letztes Tor in Halbzeit 1 warf wieder Daniel. Er machte an diesem Abend mit dem Ball, was er wollte, und sobald er ihn in die Hand bekam, konnten wir mit einem Tor rechnen. Ein leichtes Stolpern bei uns zur Halbzeit hin erlaubte den Homburgern ein kurzes Aufholen zum Zwischenstand von 18 : 15.

Gegen Ende des ersten Durchgangs war Eric Grünemeier ins Spiel gekommen, und er zeigte, dass er in seiner einjährigen Pause nichts verlernt hat. Eric war im ersten Spiel des Vorjahres so schwer verletzt worden (Schulter), dass er das ganze Spieljahr 2021-22 aussetzen musste. Nun konnten wir zu unserer Freude wieder seinen ebenso lockeren wie sicheren Umgang mit dem Ball beobachten, was uns während seiner knappen halben Stunde gleich sechs Treffer einbrachte.

Nach der Pause ging es weiter wie gehabt. Unser Team verdoppelte seine Tore von 18 auf 35, Erbach-Waldmohr konnte trotz allen Bemühens nur noch 9 Treffer hinzugewinnen, von 13 auf 22. Unsere beiden Torleute, Yannick Teichmann und Johannes Turich, belebten das Spiel durch ihre weit in den Raum gegebenen Würfe als „Einladung“ an das Feld zu den zahlreichen Tempogegenstößen, die fast immer gelangen, sogar noch während einer Unterzahl. Ebenso gelangen auch mehrfach Ballgewinne aus der Abwehr heraus oder aus dem freien Feldspiel, die über mehrere Stationen im gegnerischen Tor landeten. Vergessen wir bei alledem auch nicht das gesamte Mannschaftsspiel, das den flotten Verlauf immer wieder in Gang setzte und das für die Torschützen unerlässlich war. Wir wissen doch: Jedes Tor hat seine eigene kurze Geschichte, und die abschließenden Torwürfe wären nicht möglich ohne eine gute Ballführung im Ganzen. Das letzte Marpinger Tor zum Endstand von 35 : 22 gelang übrigens – na wem wohl? – Daniel, der an diesem Abend einen Rekord aufgestellt hat.

Summa summarum: Unsere Männer können zuversichtlich in die begonnene Runde gehen. Gewiss werden auch Spiele kommen, die weniger glatt verlaufen und höchsten Einsatz verlangen. Dass Ihr, liebe Spieler, dazu bereit und in der Lage seid, haben wir im Auftaktspiel gesehen. Euer Spielertrainer Sebastian Hoffmann und seine Mitarbeiter im Trainer-Trio, Marko Heidemann und Nicolas Lézaud , waren wie wir alle voll des Lobes.

Unsere Tore: Daniel Dörr 14, Eric Grünemeier 6, Marcel Liebetrau 5, Yannick Rech 5 (zwei 7m-Würfe), Sebastian Hoffmann 3, Jens Staub und Steven Marx je 1.

Alois Ames

Pokalspiel gegen RW Schaumberg 16 : 24 – Abwehr o.k.,  Angriff mit Problemen

Gegen die Nachbarn aus Sotzweiler hatte unser Angriff keinen guten Tag. Zu viele technische Fehler, zu viele gescheiterte Torwürfe, zu lange Pausen zwischen unseren Treffern! Zwar konnte man nach den anfänglichen Toren von Jonas Hubertus – schnell, gezielt, getroffen – auf einen guten Verlauf hoffen. Aber das Spiel stand noch am Anfang, und unsere Tore wurden seltener und seltener. Die letzten Gleichstände lauteten 2 : 2 und 4 : 4. Dann begann unser Angriffsspiel unfruchtbar zu werden. Von der siebten bis zur achtzehnten Minute gelang einfach kein Tor mit Ausnahme eines sicheren 7m-Wurfs von Yannick Rech. Vergleichbar dann die Phase über die Halbzeit hin bis etwa zur vierzigsten Minute. In beiden genannten Spielabschnitten konnten sich die Schaumberger einen Vorsprung von jeweils sechs Toren sichern. Bei uns leider viel zu viele vergebliche Torversuche aus der zweiten Angriffsreihe heraus!

Umgekehrt, doch leider zu spät, verlief das Spiel in den letzten zwanzig Minuten. Endlich funktionierten die Angriffe. Es gab gut anzusehende Torwürfe, darunter auch einige schnell und sicher genutzte Tempogegenstöße. Insgesamt sahen wir jetzt den richtigen Druck nach vorne und die entsprechenden Torerfolge. Aber wie gesagt: Zu spät, zu spät! Wir errangen in den letzten 22 Spielminuten zwar sechs Tore, der Gegner noch zwei, genau spiegelbildlich zu den Spielabschnitten, in denen unser Angriff partout nicht gelingen wollte. Siehe oben!

Unsere Tore laut Spielbericht: Jonas Hubertus 6, Yannick Rech und Daniel Dörr je 3, Eric Grünemeier 2, Jonas Birtel und Steven Marx je 1.

Einladung:

Liebe Handballfreunde, am Samstag, dem 17. September, findet nun das erste Pflichtspiel der DJK-Männer in der Saison 2202-23 statt. Zu Gast ist in Marpingen der HWE Homburg 2. Der Anwurf ist um 18:00 Uhr. Ihr seid wie immer herzlich eingeladen. Unterstützt unsere neu zusammengestellte Mannschaft! Sie freut sich über jede Besucherin, jeden Besucher!  

Alois Ames

Die Vorbereitung geht zu Ende. Die neue Handballsaison kann beginnen.

05.09.2022 – Zweieinhalb Monate Vorbereitung auf eine neue Handballrunde sind eine große Kraftanstrengung. Das war schon immer so, diesmal aber – mitten in der großen Hitzewelle – in einem besonderen Maße. Wir können anerkennen, dass unsere rundum neu formierte Mannschaft die anstrengenden Wochen gut durchgehalten hat. Mein Eindruck ist darüber hinaus, dass das Team in diesen Wochen sportlich und menschlich zusammengefunden hat.

Zwei Spiele während des Trainingslagers am 3./4. September

Die beiden Spiele am Samstag und Sonntag dienten dazu, die in der Vorbereitungszeit erzielten Stärken weiterzuentwickeln und die noch vorhandenen Schwächen zu minimieren. Dazu war es wichtig, den gesamten Kader einzusetzen und die Trainingsziele in wechselnder personeller Formation anzugehen. Es ging in den eingebauten Trainingsspielen nicht nur darum – wie künftig in den Pflichtspielen – unbedingt zu gewinnen, sondern ebenso, die vorhandenen Möglichkeiten sichtbar zu machen und zu optimieren. Als Frage formuliert: Wie und in welchen Zusammensetzungen und Positionierungen kann die Mannschaft erfolgreich sein?

Zum Spiel 1 am Samstag, 3. September

Nach der etwas theoretischen Einleitung hier nun einige Beobachtungen! Im Spiel gegen die renommierte A-Jugend der HG Saarlouis (Oberliga Rheinland/Pfalz Saar) war für mich ganz auffällig, dass ein Nachteil der letzten Wochen diesmal so gut wie überwunden war. Es gelang jetzt viel besser, die Ungeduld im Angriff zu zügeln und zu frühe und unbedachte Torwürfe zu vermeiden. So weit, so gut!

Aber gleich auch eine Einschränkung: Die eigentlich gut vorbereiteten Torwürfe erreichten ihr Ziel oft nicht. Trotz des gut strukturierten Angriffs sind zu viele Abschlüsse misslungen. Das war fast über das ganze Spiel der Fall. Doch von dieser Einschränkung abgesehen war es im Ganzen ein gutes Spiel: angriffslustig, höchst beweglich, stimmig in der Ballführung und im Zusammenspiel.

Unsere beste Zeit waren die ersten zwanzig Minuten, in denen wir bis zum 8 : 7 durchgehend führten. Die Ballverluste bei den Abschlüssen führten jedoch zu gegnerischen Tempogegenstößen, denen wir hinterher gucken mussten. Das Ergebnis von 26 : 29 geht im Ganzen in Ordnung. Das Spiel war in allen anderen Belangen gut anzusehen und hinterließ, wie ich im Gesprächen danach merkte, bei den Zuschauern einen guten Eindruck.

Zum Spiel 2 am Sonntag, 4. September

Für den Ausklang des 2. Trainingstages hatten wir den TV Hermeskeil eingeladen, der zur Verbandsliga Rheinland/Pfalz West gehört. Sollte jemand befürchtet haben, dass bei unseren Spielern nach den beiden Tagen die Kondition „alle“ wäre und wir nur noch ein müdes Spiel zu sehen bekämen, so hätte er sich geirrt. Das Gegenteil war der Fall. Allein schon dafür ist durchaus ein Lob fällig. Das Spiel begann mit zwei mustergültigen Marpinger Toren in ersten und zweiten Angriff., mustergültig sowohl in der Ballführung über mehrere Stationen als auch in den Abschlüssen. Die Führung wurde über die sechzig Spielminuten durchgehalten und ausgebaut. Angriff und Abwehr einschließlich Tormann erfüllten ihre Aufgaben und sorgten bereits zur Halbzeit für den Vorsprung von 13 : 8 Toren.

Nach der Halbzeit konnte man zunächst den Eindruck haben, dass die Hermeskeiler herankämen; aber ihre mehrfachen Angriffe brachten es doch nur zu einer Verkürzung unseres Vorsprungs auf vier Tore, und das nur für eine kurze Zeit. Dann ging es weiter wie gehabt. Der Marpinger Vorsprung vergrößerte sich bis zum Spielende auf 10 Tore. Das Endergebnis lautete 28:18.

Am Samstag, dem 10. September, startet die HVS-Pokalrunde. Uns hat das Los den Nachbarn Rot-Weiß Schaumberg zugeteilt. Das Spiel beginnt um 18:00 Uhr in der Sporthalle Marpingen. Unsere Männer freuen sich über jede Besucherin, jeden Besucher!

Alois Ames

Trainingswochenende 3./4. September 2022

DJK Marpingen Männerhandball – Trainingswochenende 3./4. September

30. 08. 2022 – Zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel und eine Woche vor der ersten Pokalrunde nun am Samstag und Sonntag noch ein zweitägiges Trainingslager in der einheimischen Marpinger Halle – als Höhepunkt der über zweimonatigen Vorbereitungszeit!

Die Trainingsabschnitte samstags morgens und nachmittags und ebenso Sonntagmorgen und -nachmittag enthalten auch zwei Trainingsspiele:

Samstag, 11:00 Uhr, gegen die A-Jugend der HG Saarlouis,

Sonntag, 17:00 Uhr, gegen TV Hermeskeil, Verbandsliga West Rheinland/Pfalz.

In der Zwischenzeit fand letzten Sonntag, 28. August, ebenfalls noch ein Trainingsspiel bei den Freunden in Oberthal statt. Es gab in unserem Spielverlauf eine Reihe von Problemen wie etwa: Anspiel oder Annahme des Balls, zu viele vergebliche Torwürfe – oft zu früh und manchmal zu schwach – insgesamt zu viele Ballverluste. Gewiss, viel Eifer wie immer, aber auch zu viel Ungeduld bei den Abschlüssen.

Die beste Marpinger Zeit waren die ersten zehn Minuten (7:7). Es folgte ein langer Lauf für die Oberthaler, der erst nach der Halbzeit in einer ausgeglichenen Phase von etwa einer Viertelstunde unterbrochen werden konnte; der Rest dann wieder etwas konfuser. Den Endstand habe ich offenbar falsch notiert. Er fiel jedenfalls hoch aus, 15 Tore waren es mindestens. Das ist im Rahmen der Saisonvorbereitung kein Beinbruch, denn die Trainingsspiele sind insgesamt ein Lernen und ein Ausprobieren. Zum Saisonbeginn wird das ganz anders aussehen, erst recht, wenn wir vollzählig antreten können. Das wird dann eher unserem guten Turnierspiel vor zwei Wochen in Alsweiler gegen den Saarlandligisten HSG Ottweiler/Steinbach gleichen (10:9 bei einer Spielzeit von zwanzig Minuten).

Ausblick nächste Woche:

Vor unserem ersten Saisonspiel am 17. September nehmen wir am Samstag, dem 10. September, zunächst an der Vorrunde der diesjährigen HVS-Pokalrunde teil. Wir spielen um 18:00 Uhr gegen Rot-Weiß Schaumberg, unseren Nachbarn aus Sotzweiler.

Alois Ames