Ankündigungen
Aktuelles aus dem Verein
DJK-Newsletter

Wenn Du an wöchentlichen Informationen und Neuigkei–
ten über die DJK Marpingen interessiert bist, dann fülle das unten stehende Formular aus.
Du erhältst dann jede Woche die Neuigkeiten zum Vereins–
leben der DJK Marpingen.




Zufallsfoto
Neujahrswanderung 2006

Du befindest Dich hier: » Verein » Ehrenmitglieder

Erich Recktenwald Erich Recktenwald
geb. am 03.06.1938
DJK Ehrenmitglied seit 14.06.1987

An dieser Stelle wollen wir unser Ehrenmitglied Erich Recktenwald vorstellen. Er ist seit 1959 in der DJK St. Michael Marpingen und jeder, der sich mit Handball in Marpingen und im Saarland sowie der Geschichte unseres Vereins auskennt, weiß somit:



Erich Recktenwald ist DJK Gründungsmitglied
DJK - Wiedergründung nach dem Krieg 1959

Diese hohe Auszeichnung "Ehrenmitglied" erhielt er bereits im Jahre 1987 aus der Hand der damaligen Vorsitzenden Rosemarie Schorr. Erich erhielt in den vielen Jahren der sportlichen und außersportlichen Tätigkeiten für die DJK Marpingen, für den Handball-Verband-Saar, für den DJK-Diözesanverband eine ungezählte Anzahl an Ehrungen und Titel.
Ungezählt ?? - nein, er selber hat sie für sich selber und unseren Verein in einer Auflistung festgehalten und niedergeschrieben.
Im Zeitalter von Internet, Mail-Programmen und Homepage fällt es uns daher leicht, nunmehr diese Erfolge und Auszeichnungen auch auf unsere DJK - Homepage zu stellen und somit noch mehr Menschen als bisher, vor allem der Jugend, zugänglich zu machen. Es sind so viele Daten und Fakten, die man nicht in einem langen Text zusammenfassen kann. Deshalb hier in tabellarischer Form die vielen Stationen, Tätigkeiten, Ämter und Erfolge, die Erich Recktenwald unverzichtbar für den Marpinger Handball machen.

Tätigkeiten:
aktiver Handballspieler1959 bis 1988bei der DJK und zusätzlich ein Jahr bei der Polizeiauswahlinsgesamt
30 Jahre
Stationen Handballtrainer1959 bis 1989bei der DJK Marpingeninsgesamt
30 Jahre
1966 bis 1971DJK Marpingen und gleichzeitig beim SV Urexweiler
Betreuertätigkeiten1959 bis 1989insgesamt 30 Jahre
Vorstandstätigkeiten1959 bis 1994davon 2 Jahre Vorsitzender; und andere Vorstandsämter;insgesamt 35 Jahre manchmal in 2 oder 3 Positionen gleichzeitig und immer für den sportlichen Bereich zuständig
Schiedsrichter1960 bis 1982bis in die Regionalliga Klasseinsgesamt 22 Jahre
Tätigkeiten im HVS Handball - Verband - Saar1964 - 1972Kreismädelwart
1968 bis 1972Kreisfrauenwart
1970 bis 1972Verbandsfrauenwart ( Verantwortlich f. den Aufbau des Mädelhandballes an der Saar )zusammen mit Karl Müller, Klara Klar und Ingrid Triem
1976 bis 1989Klassenleiter weibliche Jugend C,D und E
1984 bis 1989Kreisspielwart Nord
1986 bis 1988Verbandsfrauenwart und KlassenleiterFrauen - Oberliga und Saarliga
1989 bis 1991Bezirksspielwart Ost
DJK - Diözesanverband1988 bis 1992Fachwart für Handball in der Diözese Trier
Erfolge:
als Handballspieler1967 / 1968Hallenrunde1. Meisterschaft mit der DJK - Männer 1
1969Feldrunde2. Meisterschaft mit der DJK - Männer 1
1979 / 1980Hallenrunde3. Meisterschaft mit der DJK -Männer 3
als Trainer und Betreuer1969Trainerprüfung bestanden
1964Gründung der Abteilung Mädchenhandball in der DJK
1965erster Titel / Saarlandmeister im Mädchenhandballseither jedes Jahr wurde mindestens ein Landesmeister - Titel mit der DJK erzielt
bis 1989insgesamt 38 Landestitel / Saarlandmeister und 5 SWHV - MeisterschaftenSWHV - Erfolge:
1980/81 = w B
1981/82 = w B
1982/83 = w B
1983/84 = w B
1984/85 = w A
1980 / 1981Deutscher Meister mit der weibl. B - Jugend der DJK Marpingenbisher der einzige Deutsche Meistertitel im Bereich des saarl. Handballes
bis 1989insgesamt 8 Titel bei den Diözesanmeisterschaften und1 Deutsche DJK - Vize Meisterschaft
von 1965 bis 1980Organisation von insgesamt 15 Turnieren in Marpingenmit Beteiligung von bis zu 80 Mannschaften aus der gesamten Bundesrepublik, aus Frankreich, Luxemburg und Holland
Organisation von zahlreichen Vereinsausflügen ( u.a. Luxemburg ), Jugendzeltlager

Ehrungen:
1970Bronzene Ehrennadel durch den HVS
1979Silberne Ehrennadel durch den HVS
1981Goldene Ehrennadel durch den HVS
1986Wandteppich durch den HVS
1988Standuhr durch den HVS

1982Silberne Ehrennadel durch den SWHV
1990Silberne Ehrennadel durch den DHB

1979Silberne Ehrennadel durch den DJK Bundesverband
1981Goldene Ehrennadel durch den DJK Bundesverband
1983Ehrenkreuz durch den DJK Bundesverband
1986Bronzerelief durch den DJK Bundesverband
1988Ehrenkerze durch den DJK Bundesverband
1989Goldene Ehrennadel durch den DJK Bundesverband
1990Karl - Mosters - Plakete;
höchste Auszeichnung des DJK Bundesverbandes

1982Ehrungen durch den saarländischen Minister für Sport und Kultur
1988Ehrenkachel durch die Gemeinde Marpingen "Sport und Kultur"

1984Ehrenteller durch die DJK Marpingen
1987Ehrenmitgliedschaft in der DJK Marpingen
1987Ehrennadel durch die DJK Marpingen (wurde ihm als Erstem in der DJK verliehen)


2004Treuenadel der DJK Marpingen in Gold
2009Brieföffner der DJK Marpingen für 50 Jahre Mitgliedschaft


Erich Recktenwald war über 30 Jahre aktiv für den Handball tätig. Nach seinem Herzinfarkt im Jahr 1989 mußte er all die o.g. Tätigkeiten gesundheitsbedingt aufgeben.

Heute ist er noch als interessierter Zuschauer oft in der Marpinger Sporthalle zu sehen. Er läßt sich fast kein Spiel um die Südwestmeisterschaften im Mädchenhandball entgehen und läßt es sich nicht nehmen, den heutigen Trainern mit Rat und Tat und Tips zur Seite zu stehen. Die Veröffentlichungen über die DJK Marpingen verfolgt er aufmerksam und meldet sich regelmäßig zu Wort, wenn er Unstimmigkeiten feststellt.

Die DJK Marpingen ist froh, mit dieser Zusammenstellung - die ohne Erichs Hilfe nicht möglich gewesen wäre - einer breiten Öffentlichkeit ein Bild über die Aktivitäten unseres Ehrenmitgliedes zu geben.

DJK St. Michael Marpingen
Der Vorstand

Alos Ames Alois Ames
geb. am 16.10.1939
DJK-Ehrenmitglied seit 01.12.2000

Nach einem vorangegangenen einstimmigen Vorstandsbeschluss wurde am 01. Dez. 2000 der Mitgliederversammlung der DJK St. Michael Marpingen vorgeschlagen, unserem Vereinsmitglied, Herrn Alois Ames , die Ehrenmitgliedschaft auf Lebenszeit zu verleihen.

In der Begründung des Antrags verwies der 1. Vorsitzende Norbert Geiger auf das Wirken und Tun von Alois Ames für und im Verein hin. Die intensive Bindung zwischen der DJK und Alois Ames ist nicht konkret an einem Datum festzumachen.

In der Zeit von 1963 bis 1974 war er Jugendleiter und Betreuer der männlichen Handballjugend. Diese Tätigkeit hat er in einer Zeit übernommen, wo der Handballsport der Jugend am Beginn einer erfolgreichen Entwicklung stand. Durch sein Engagement sind Strukturen erarbeitet worden, die über lange Jahre Grundlage für die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins waren. Dies zeigte sich nicht zuletzt auch durch die sportlichen Erfolge wie die vielen Saarlandmeisterschaften und die Spitzenergebnisse bei den Diözesan- und Bundessportfesten.

Von 1981 bis 1986 diente er der DJK Marpingen als Vereinsvorsitzender. Gerade in dieser Zeit des Umbruchs und der grundlegenden Änderung in der Vereinsführung erklärte er sich bereit das Steuer des Vereinsschiffes zu übernehmen und auf dem vorgegebenen Kurs zu halten. Während dieser erfolgreichen Ära hat die DJK sportlich wohl eine ihrer Glanzzeiten erlebt. Der ersten Männermannschaft gelang der Wiederaufstieg in die Oberliga und die Frauenmannschaft erreichte die 2. Handballbundesliga. Darüber hinaus galt es, das Erbe unseres ehemaligen Ehrenvorsitzenden Hermann Neis zu verwalten und zu mehren. Gleichzeitig gelang es Alois Ames, jüngere Vereinsmitglieder an die Vorstandsarbeit heran zu führen und in diese zu integrieren.

Von 1986 bis 1988 war er im Vorstand als stellvertretender Vorsitzender und als Beisitzer tätig. Auch in diesen Funktionen hat er es verstanden, sein Wissen und seinen Sachverstand stets zum Wohle des Vereins einzusetzen. Er hat in ausgezeichneter Weise für die Fortentwicklung der DJK gewirkt.

Besonders hervorzuheben ist seine jahrelange enge Verbundenheit mit dem Männerhandball. Er hat hier als Integrations- und Leitfigur sehr positiv gewirkt. Als Mensch und als Funktionär lebte er beispielhaft in diesem Umfeld seine Vorstellung von Vereinsarbeit. In überregionalen Gremien fand die DJK durch sein Wirken und seinen Einsatz Anerkennung und Wertschätzung. Sein Rat wurde gesucht und gerne angenommen.

Mehr als 30-jährige Aktivitäten können dokumentiert werden. Was dabei aber nicht eindeutig zum Ausdruck kommt, jedoch ebenso großen Stellenwert besitzt, sind die vielen Stunden der Sorge für den Verein, die unzähligen Gespräche im Verein und seine beispielhafte positive und liebenswürdige Art, mit allen und jedem umzugehen.

In seiner Person setzt sich die Tradition dieses Vereines fort, Gutes und Erfolgreiches zu bewahren, aber immer auch offen zu sein für Neuerungen, für alle Ideen und Anregungen der Mitglieder ein verständnisvolles Ohr zu haben. Er war und ist der Garant dafür, dass Vereinsleben auf der aktiven Pflege der Mitgliedschaft beruht. Diese Praxis, von Alois Ames innerhalb und außerhalb von Funktionen ausgeübt, bringt langfristig gesehen einen Verein nach vorne.

Alois Ames - Bild 2 Die Generalversammlung der DJK St. Michael Marpingen wählte daraufhin am 1.Dez.2000 einstimmig Herrn Alois Ames zu ihren Ehrenmitglied. Aus der Hand des ersten Vorsitzenden Norbert Geiger erhielt er die Ehrenurkunde, einen schönen Blumenstrauß und einen guten Tropfen roten Weines.

In Dankesworten, die Alois Ames an die Versammlung richtete, wies er auf die Problematik hin, die die Ehrung einer Einzelperson im Hinblick auf das Engagement aller in der großen Vereinsgemeinschaft in sich bergen kann. Er sieht diese Ehrung somit auch als Zeichen der Anerkennung, die er stellvertretend für viele Mitstreiter auf einem langen Weg der Vereinstätigkeit in vielen Funktionen entgegen nehmen kann. Ihm liegt die Solidarität der Mitglieder untereinander und zur Vorstandsarbeit sowie die Identität eines jeden einzelnen mit dem Verein sehr am Herzen.

Alois Ames schilderte nochmals in einem kurzen Abriß seine Erinnerungen an die 60 Jahre, als die DJK Marpingen nach der Wiedergründung "am Boden" war und "schwach auf der Brust" wieder aufgebaut werden mußte. Er stellte besonders heraus, dass in den 80-er Jahren eine Zeit des Umbruchs mit der Umstellung auf "Team-Arbeit" zu bewältigen war. Er sieht die über 40 - jährige Mitgliedschaft in der DJK als ein Stück seines Lebens, das er nicht missen will. Mit herzlichem Applaus dankte ihm die Mitgliederversammlung und beglückwünschte ihn zur Ehrenmitgliedschaft in der DJK St. Michael Marpingen.

Und wir können mit Stolz sagen: "Alois, die DJK ist nicht nur ein Stück Deines Lebens, du bist auch ein Stück DJK und wir wollen dich auch nicht missen !"

Ehrungen:
1979DJK-Ehrenzeichen in Silber
1989DJK-Ehrenzeichen in Gold
2004Treuenadel der DJK Marpingen in Gold
2010Treuenadel der DJK Marpingen in Gold mit Lorbeer
2010Ludwig-Wolker-Relief

DJK St. Michael Marpingen
Der Vorstand

Matthias Hoffmann Matthias Hoffmann
geb. am 16.11.1933
DJK-Ehrenmitglied seit 12.11.2010

Matthias Hoffmann zum Ehrenmitglied
der DJK Marpingen ernannt

Bei der Mitgliederversammlung der DJK Marpingen am 12.11.2010 wurde durch den Vorstand der Antrag an die Versammlung gestellt, Matthias Hoffmann zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen.

Der Vorsitzende Norbert Geiger führte in seiner Begründung und Laudatio aus, dass Matthias schon seit dem 01.01.1975 Mitglied der DJK St. Michael Marpingen ist.

In dieser Zeit war er stets dem Verein in hohem Maße zugewandt. Erste und intensive Kontakte hatten sich hierbei in seiner Zeit als Wirt der Cafeteria der Sporthalle entwickelt. In diesen vielen Jahren war er aber nicht nur Hallenwart und Funktionär der Gemeinde, er war auch der gute Geist der Marpinger Sporthalle. Vor diesem Geist musste man sich aber nicht fürchten, man konnte sich auf ihn verlassen. Ohne sein Engagement wären Spiel- und Trainingsbetrieb nicht so optimal zu organisieren gewesen.
Daneben hatte er auch ohne großes Aufheben die finanzielle Abwicklung des Spielbetriebes im Verein unterstützt. Es kannten zu dieser Zeit mehr Menschen den Hallenwart der DJK alias Matthias Hoffmann besser, als sie die Mitglieder des Vorstandes kannten. Zusammenfassend positiv: Matthias war gefragt und ungefragt immer für den Verein da.

Auch die Vorstandstätigkeit war deshalb für Matthias eine Selbstverständlichkeit und ist ihm sicherlich auch eine Herzensangelegenheit gewesen. So hatte er vom 21.01.1979 bis 14.07.1989 die Position des stellvertretenden Vorsitzenden inne und war vom 18.06.1981 bis 31.05.1991 als Hallen- und Gerätewart im Einsatz. Die Kenntnisse der Abläufe im Verein und in der Sporthalle waren für alle Besucher und für alle Sportler positiv und führten dazu, dass Verein und Sporthalle durch Matthias ein Synonym waren.

Auch nach seiner aktiven Tätigkeit war Matthias der DJK St. Michael Marpingen immer verbunden. Besonders hervorzuheben ist seine Unterstützung im letzten Jahr nach der Pächter-Vakanz in der Cafeteria. Matthias war sofort zur Stelle und hatte die so wichtige Tätigkeit des Hallenwartes nicht nur für die Gemeinde, sondern auch für die DJK übernommen. Wir waren immer gut bei ihm aufgehoben und fanden mit ihm zusammen auch immer Lösungen. Die Zahl der Fahrten am Tag zur Sporthalle, weil sie notwendig waren oder weil er gebraucht wurde, sind nicht zu zählen. Auch bei der später von uns übernommenen Bewirtung der Sporthalle war Matthias immer ein guter Berater. Er war immer zum Wohle des Vereins unterwegs und wir glauben, dass die letzte Saison ohne sein Zutun nicht so gut gelaufen wäre. Alle Trainer und Betreuer konnten sich auf ihn verlassen, er hatte organisiert, wo was zu organisieren war und war auch in Problemfällen immer zum Wohle des Vereins da. Wir waren froh, dass sich Matthias dieses Kreuz aufgeladen hatte.

Es gäbe noch viel von ihm zu berichten, von seinen Eigenheiten und seinen Ecken und Kanten. Aber jeder war froh, diese Ecken zu haben, haben wir doch die Nischen manchmal gebraucht, um uns dorthin zurückzuziehen. Und die Kanten haben wir gebraucht, um uns daran zu reiben.

Bei der an schließenden Abstimmung erhielt Matthias Hoffmann ein einstimmiges Votum aus der Versammlung heraus und freute sich über die vom Vorsitzenden Norbert Geiger überreichte Ehrenurkunde, den Blumenstrauß und das Weinpräsent.

Michael Hoffmann - Bild 2
Matthias Hoffmann nach der Ernennung mit dem Vorsitzenden Norbert Geiger


Ehrungen:
1989DJK-Ehrenzeichen in Bronze
2004Treuenadel der DJK Marpingen in Silber
2010DJK-Ehrenzeichen in Gold

DJK St. Michael Marpingen
Der Vorstand

Rosemarie Schorr Rosemarie Schorr
geb. am 03.09.1943
verstorben am 13.09.2017
DJK-Ehrenmitglied seit 11.11.2011

Rosemarie Schorr, viertes aktuelles Ehrenmitglied
der DJK St. Michael Marpingen

Aufgrund eines Antrages aus der Mitgliederversammlung wurde Rosemarie Schorr bei der Mitgliederversammlung am 11.11.2011 hinter Erich Recktenwald, Alois Ames und Matthias Hoffmann zum vierten aktuellen Ehrenmitglied der DJK Marpingen ernannt, ist somit das jüngste DJK-Ehrenmitglied und die erste Frau des Vereins mit dieser herausragenden Auszeichnung.

Seinen Antrag begründete Joachim Müller damit, dass Rosemarie in ihrer langjährigen Zeit als Vorstandsmitglied und Vorsitzende ihre Kraft in den Dienst des Vereines gestellt und maßgeblichen Anteil am Erfolg der DJK hatte. Dem können wir als Vorstand nur beipflichten. Schon drei Jahre nach ihrem Vereinsbeitritt am 01.01.1978 übernahm sie am 18.06.1981 als Organisationsleiterin Verantwortung im Vorstand, übte dieses Amt fünf Jahre aus, wovon sie das letzte Jahr vom 17.03.1985 bis 14.03.1986 noch zeitgleich stellvertretende Vorsitzende war. Danach übernahm sie vom 14.03.1986 bis 02.09.1998 für zwölf Jahre den Vereinsvorsitz, bevor sie diesen dann an Norbert Geiger abgab.

Die DJK Marpingen ist durch Rosemarie Schorr auch auf Diözesanebene vertreten. Beim DJK-Bundesverband war sie von 1986 bis 1998 Fachwartin Handball für den Frauen- und weiblichen Jugendbereich und zeitgleich von 1994 bis 1998 auch Fachwartin Handball beim DJK-Diözesanverband Trier. In den zwölf Jahren ihrer Tätigkeit als DJK-Bundesfachwartin Handball war es Rosemarie immer sehr wichtig, für die DJK-Auswahlmannschaften, die nationale und internationale Turniere bestritten, gute Spielerinnen aus der DJK Marpingen zu integrieren und zu fördern. Ebenso bestand aufgrund ihrer Intention ein Teil des Trainer- und Betreuerteams (mit Birgit Ohlmann als Betreuerin der Auswahlfrauenmannschaft und Anna und Andreas Hans als Trainergespann der weiblichen Jugend) aus Mitgliedern unseres Vereins. Sie engagierte sich ebenso für die Nominierung und Wahl von Volker Fuchs als Fachwart Basketball im Diözesanverband wie auch für die Wahl von Anna Hans als Fachwartin Handball im Diözesanverband; beide bekleideten diese Ämter vom 01.07.2002 bis 30.06.2008. Sie setzte sich auch für die Beauftragung von Albert Hoffmann als Vertreter des Bistums Trier im Bundesarbeitskreis „Kirche und Sport” und als Mitglied im Landesarbeitskreis „Kirche und Sport”, ein. Albert nimmt diese Aufgaben seit Dezember 2002 bis heute wahr.

Vom 01.12.2000 bis zum 18.03.2006 übernahm Rosemarie Schorr dann als stellvertretende Vorsitzende des Diözesanverbandes Trier Verantwortung, ehe sie anschließend als erste Frau den Vorsitz von Volker Monnerjahn übernahm und auch heute noch inne hat. Sie verbindet in ihrer Arbeit christliche Werte mit sportlichem Ehrgeiz und versucht, dies an ihre Mitgliedsvereine weiterzugeben.

Rosemarie Schorr ist auch im DJK-Landesverband Saar vertreten. Von 2000 bis 2005 war sie als Vertreterin des Diözesanverbandes Trier im Vorstand vertreten und nahm von 2005 bis 2009 das Amt der Kassenwartin wahr. Seit 2009 ist sie Vizepräsidentin unseres Landesverbandes und in dieser Eigenschaft Beisitzerin im Landessportverband Saar (LSVS).

Auch beim Handball-Verband Saar war Rosemarie Schorr „aktiv”. Von 1990 bis 1992 übernahm sie beim HVS, Bezirk Ost, das Amt der Referentin für Breitensport und Freizeit und prüfte von 1990 bis 1994 als Kassenprüferin die Finanzgeschäfte des Handball Verbandes Saar. 1998 wurde sie für ihre Leistungen mit dem HVS-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Im Namen der DJK Marpingen setzte sich Rosemarie Schorr auch „außersportlich&rdquo ein. Von 1984 bis 1998 war sie Gründungs- und Vorstandsmitglied der Vereinsgemeinschaft Marpingen und bekleidete von 1997 bis 2000 das Amt der Vorsitzenden des Orgateams Rosenmontag.

Ebenso wie unserem langjährigen Mitglied Franz Brehm, dem 2000 das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde, wurde Rosemarie Schorr am 29.11.2005 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande aus der Hand des damaligen Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten, Herrn Karl Rauber sowie dem damaligen Landrat des Kreises St. Wendel, Herrn Franz-Josef Schumann, ausgezeichnet. Einige unserer Vereinsmitglieder konnten bei dieser Verleihung auch zugegen sein und ihr gratulieren.

Rosemarie Schorr fühlt sich auch heute noch ihrem Heimatverein sehr verbunden und zeigte dies in unserer vorletzten Mitgliederversammlung am 12.11.2010, als sie der DJK Marpingen eine neue Vereinsfahne schenkte, die auch schon bei mehreren Anlässen zum „Einsatz&rdquo gekommen ist.

Auch der Vorstand der DJK Marpingen gratuliert Rosemarie Schorr zu ihrer Ernennung als Ehrenmitglied und hofft, sie noch viele Jahre bei vielen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Ehrungen:
1988DJK-Ehrenzeichen in Bronze
1989DJK-Ehrenzeichen in Silber
1996Ehrung durch die Gemeinde Marpingen für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit
1998DJK-Ehrenzeichen in Gold
1998HVS-Ehrenzeichen in Gold
1999Ehrung durch die Gemeinde Marpingen für herausragende Verdienste um den Handballsport und langjährige ehrenamtliche Tätigkeit
1999Ehrung durch den Landrat F.-J. Schumann für den Landkreis St. Wendel für langjähriges, vorbildliches und ehrenamtliches Wirken in und um den Verein
2002Ehrung durch die Gemeinde Marpingen für engagiertes Wirken im „Orga-Team Rosenmontag”
2004Treuenadel der DJK Marpingen in Silber
2005Bundesverdienstkreuz am Bande




DJK St. Michael Marpingen
Der Vorstand